Stationäre Behandlung

in der Klinik für Urologie

Die stationäre Behandlung der urologischen Patienten erfolgt in der Regel auf den urologischen Stationen 7011 und 7014 im Bettenhaus 1, 7. Ebene.

Ob eine stationäre Behandlung bei einem Patienten erforderlich ist, wird meistens durch den niedergelassenen Urologen oder den Hausarzt festgelegt, die Terminvereinbarung für den stationären Aufenthalt erfolgt in diesen Fällen über das OP- / Stations-Management (Frau Infanti).

  • OP- / Stations-Management: 0551 3922641 (Frau Infanti)
  • Sekretariat Prof. Dr. L. Trojan: 0551 3966166 (Frau Berner) – Privatpatienten

Bei Patienten, die durch unsere Poliklinik bzw. im Bereitschaftsdienst/Notdienst (Werktags von 15.30 Uhr bis 7.30 Uhr, Wochenende) betreut werden, erfolgt die Empfehlung zur stationären Aufnahme durch unsere ärztlichen Mitarbeiter. In Abhängigkeit von der Erkrankung und dem damit verbundenen Beschwerdebild kann die stationäre Aufnahme entweder sofort (Notfallsituation) oder über eine Terminvereinbarung geschehen.

Stationäre Aufnahme

Am Aufnahmetag melden Sie sich bitte im urologischen Aufnahmezimmer. Dieses befindet sich zwischen den urologischen Station 7011 und 7014 im Bettenhaus 1, Ebene 7.

Anschließend werden Sie auf der jeweiligen Station durch eine Pflegekraft in Empfang genommen, die Ihnen ein Zimmer zuweist. Da Patienten, bei denen die stationäre Betreuung beendet ist, aus organisatorischen Gründen meistens erst im Laufe des Vormittags die Station entlassen werden können, kann eine Situation, bei der nicht umgehend ein Zimmer bzw. ein Bett für Sie bereitsteht, nicht sicher ausgeschlossen werden. In bestimmten Fällen wird Ihnen durch unsere ärztlichen oder pflegerischen Mitarbeiter ein fester Zeitpunkt zur stationären Aufnahme mitgeteilt.

Sobald Ihnen ein Zimmer/Bett zugewiesen worden ist, können Sie Ihre Kleidung, Hygieneartikel usw. in den dafür vorgesehen Schränken bzw. Nachttischen verstauen (siehe auch Patienteninformation zur stationären Behandlung). Sollten Sie hierbei Hilfe benötigen, können Sie gerne eine unserer Pflegekräfte ansprechen. Wertsachen können auf Wunsch im Dienstzimmer der Pflegekräfte für die Dauer Ihres Aufenthaltes in einem Schließfach deponiert werden.

Am Aufnahmetag werden Sie einerseits durch eine Pflegekraft zu Ihren Erkrankungen, einzunehmenden Medikamenten, bekannten Allergien, Essgewohnheiten usw. befragt, um eine optimale pflegerische Betreuung zu gewährleisten, andererseits erfolgt durch einen der ärztlichen Mitarbeiter eine genaue Befragung zu Ihren Beschwerden, bereits erfolgten Behandlungen, sonstigen Erkrankungen usw..

Zwei Pflegerinnen messen bei einem Patienten den Blutdruck

Daran schließt sich eine körperliche Untersuchung inkl. eines Ultraschalls Ihres Bauches insbesondere mit Beurteilung der Nieren, der Blase und ggf. der Genitalorgane an. Der weitere Ablauf des Aufnahmetages richtet sich nach der bei Ihnen geplanten Behandlung. Sollte am Folgetag ein operativer Eingriff vorgesehen sein, sind eine Blutentnahme sowie die Anfertigung eines Elektrokardiogramms (EKG) und möglicherweise eines Röntgenbildes der Lunge notwendig. Weiterhin erfolgen durch einen ärztlichen Mitarbeiter der Urologie die entsprechende Aufklärung zum operativen Eingriff und durch einen Arzt der Anästhesie eine Beratung und Aufklärung zu den möglichen Narkoseformen. In der Regel werden Sie zum operativen Eingriff nochmals von einem Oberarzt unserer Klinik am Nachmittag informiert und ggf. erneut kurz untersucht, um eine höchstmögliche Sicherheit für die Operation zu gewährleisten.

Tagesablauf auf den Stationen von Seiten des Pflegepersonals

Der Tagesablauf auf den Stationen ist weitestgehend strukturiert, aufgrund von besonderen Vorkommnissen kann jedoch eine genaue Einhaltung des Zeitplans nicht immer gewährleistet werden.

  • Ab 6.45 Uhr: Wecken der Patienten, ggf. Hilfe bei der Morgentoilette inkl. Waschen, Überprüfung der Vitalzeichen (Puls, Blutdruck, Körpertemperatur), Infusionstherapie (Antibiotika, Flüssigkeitszufuhr), Betten machen und ggf. Wechsel der Bettwäsche, Patienten, die an diesem Tag operiert werden, bekommen die zulässigen Medikamente verabreicht und es werden die pflegerischen Vorbereitungen für den operativen Eingriff getroffen (OP-Hemd, Antithrombosestrümpfe usw.).
  • 7.00 Uhr - 7:45 Uhr: Ärztliche Visite
  • Ca. 8.00 Uhr: Frühstück
  • Ab 8.30 Uhr: Verbandswechsel, Patientengespräche, Aufnahme neuer Patienten, Organisation von notwendigen Untersuchungen, Infusionstherapie.
  • Ca. 11.45 Uhr: Mittagessen
  • Ab 12.30 Uhr: Ärztliche Visite, ggf. Überprüfung der Vitalzeichen, vorbereitende Maßnahmen für am Folgetag stattfindende Operationen, Infusionstherapie, Patientengespräche.
  • Ca. 17.30 Uhr: Abendessen
  • Ab 19.00 Uhr: Abendlicher Rundgang durch die Patientenzimmer, ggf. Hilfe bei der Körperpflege, ggf. Überprüfung der Vitalzeichen, Infusionstherapie.
Pfleger besprechen den Dienstplan

Die Pflegekräfte unserer Stationen arbeiten in drei Schichten, wobei grundsätzlich in jeder Schicht examinierte Pflegekräfte anwesend sind.

  • Frühschicht: 06.15 Uhr bis 13.30 Uhr
  • Spätschicht: 13.30 Uhr bis 20.45 Uhr
  • Nachtschicht: 20.30 Uhr bis 06.30 Uhr

Ärztliche Visite

Die ärztliche Visite wird am Vormittag durchgeführt, damit notwendige Untersuchungen schnellstmöglich angemeldet und ggf. auch durchgeführt werden können und etwaige Entlassungen von Patienten frühzeitig am Tag möglich sind. Daher erfolgt die erste ärztliche Visite bereits früh am Morgen.

Aufgrund der Tatsache, dass es sich bei der Urologie um ein operatives Fach handelt, ist nicht auszuschließen, dass die für Sie zuständigen Ärzte längerfristig im OP oder auch bei anderen Untersuchungen eingebunden sind und somit die zweite Visite erst am Nachmittag bzw. in den Abendstunden erfolgen kann. Hierfür bitten wir um Ihr Verständnis.

Untersuchungen

Für die optimale Betreuung unserer Patienten ist es in den meisten Fällen notwendig, während des stationären Aufenthaltes verschiedene Untersuchungen durchzuführen. Diese können, insbesondere wenn es sich um urologische Untersuchungen handelt, in der Regel sehr kurzfristig erfolgen. In vielen Fällen sind wir jedoch auf die Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen (Röntgen, Lungenfunktionsuntersuchungen, Herzuntersuchungen, Nervenuntersuchungen etc.) angewiesen. Diesbezüglich bitten wir um Ihr Verständnis, wenn hierzu Termine nicht für den gleichen Tag vergeben werden können. Um unnötige Wartezeiten zu vermeiden, ist es daher wünschenswert, wenn Sie zu Ihrem stationären Aufnahmetermin eventuell bereits vorhandene Ergebnisse von Untersuchungen durch Ihren Hausarzt, Ihren Urologen oder sonstige Sie betreuende Ärzte mitbringen.

Mahlzeiten

Wie Sie dem oben aufgeführten Tagesablaufplan entnehmen können, werden unsere Patienten drei Mal pro Tag von unserer Küche mit Mahlzeiten versorgt. Um individuellen Wünschen und Bedürfnissen der Patienten gerecht zu werden, besteht in unserer Klinik die Möglichkeit, dass Sie täglich aus verschiedenen Gerichten eine Auswahl treffen können und zusätzlich die Menge und Zusammensetzung bestimmen können. Hierzu wird Ihnen täglich durch unser Pflegepersonal ein entsprechender Auswahlbogen ausgehändigt.

Ein Patient holt sich im Aufenthaltsraum einen Kaffee

Für Getränke steht Ihnen auf im Aufenthaltsraum der Patienten  eine kleine Küchenzeile zur Verfügung, die Sie uneingeschränkt nutzen können. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, eigene Nahrungsmittel in einem frei zugänglichen Kühlschrank zu deponieren.

Ziel unseres medizinischen Handelns ist es, Ihnen Ihren stationären Aufenthalt bei möglichst optimalem Erfolg für Ihre Gesundheit so angenehm wie möglich zu gestalten. Aus diesem Grund erbitten wir Ihre Mithilfe bei der Gestaltung Ihrer Behandlung, d. h. dass wir Sie ersuchen, uns möglichst frühzeitig auf etwaige Probleme aufmerksam zu machen und dass wir für Verbesserungsvorschläge jederzeit zur Verfügung stehen.

Folgen Sie uns